Skitagebuch der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach 2018


Wie bereits berichtet, führte die Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach in der Zeit vom 23.03.2018 bis 03.03.2018 ihre Skiexkursion für Teilnehmer der Klassen 7 – 10 durch.

Nachfolgend nun ein Tagebuch der sicherlich für alle Teilnehmer gelungenen Exkursion….

Samstag, 24.02.2018

Die 24-köpfige Gruppe kam nach rund elf Stunden Fahrt am „Stammquartier“, dem Weiherhof in Prettau, an. Nach dem Frühstück und einer kleinen Pause bezogen wir unsere Zimmer, anschließend gab es ein frühes Mittagessen. Danach erfolgten dann noch auf Ansage alle Handgriffe, die allen im Laufe der Woche in Fleisch und Blut übergehen sollten: Skikleidung mit Helm, Skibrille, Handschuhen und Gesichtsschutz anlegen, Eincremen, Bus-bzw. Lift- und Spindkarte nicht vergessen, Essensmarken einpacken etc….. vor allem für die Anfänger war zu Beginn einiges zu merken. Dann ging es mit dem Linienbus ins ca. 15 Minuten entfernte Steinhaus zur Anprobe und Ausleihe der Skiausrüstung. Somit konnte es endlich los gehen: aufgeteilt in Anfänger- und Fortgeschrittenengruppe wurden die ersten Einstiegs- bzw. Bewegungsaufgaben gelöst. Nach der Nachtfahrt war die Konzentration verständlicherweise nicht so hoch, trotzdem gingen alle motiviert zu Werke. Dabei musste so mancher Anfänger nicht nur Bekanntschaft mit dem Schnee machen, sondern sich zunächst einmal mit dem ungewohnten Material anfreunden. Nach den ersten rund 1,5 Stunden „auf den Brettern“ ging es zurück ins Quartier, wo Körperpflege und Abendessen auf dem Programm standen. Die „Frischlinge“ wurden dann am frühen Abend in die hohen Weihen des traditionellen Gruppenspiels „Hüttendepp“ eingeführt. Ein lauter und lustiger Ausklang eines sehr langen und anstrengenden Tages…

Sonntag, 25.02.2018

Der erste ganze Skitag ! Aufstehen um 6:45 Uhr, Frühstück um 7:30 Uhr und nach dem Ausrüstungscheck durch die Lehrer dann wieder Fahrt mit dem Linienbus nach Steinhaus. Dort konnten wir dann unsere Skischuhe nach der Nacht in den beheizten Spinden warm und trocken wieder anziehen. Dann hieß es für viele, das erste Mal mit Ausrüstung in die Gondel zur Mittelstation steigen….nicht die letzte Aufgabe an diesem Tag, die alle toll meisterten. Oben angekommen, startete die Fortgeschrittenengruppe mit Herr Wiedemann zu einem intensiven Übungstag, an dessen Ende alle erschöpft aber zufrieden über ihre individuellen Verbesserungen waren.

Die Anfänger unter Leitung von Frau Graf und Herr. Schilling mussten zunächst mit ihrer Ausrüstung zum Übungsplatz am Almboden (ca. 300 Meter) laufen, wo zunächst weitere Übungen in Gelände mit leichtem Gefälle durchgeführt wurden. Die Gruppe arbeitete sehr konzentriert und motiviert, sodass alle bereits zur Mittagspause das Bremsen im Pflug und sogar erste Pflugkurven schafften ! Somit konnte die Truppe nach einer wohlverdienten Stärkung eine weitere Aufgabe angehen: die erste Fahrt mit dem Sessellift ! Durch die große Aufmerksamkeit bei der Einweisung und die Unterstützung der beiden Lehrkräfte sowie der Begleiter Luca Schmidt und Niclas Raap (beide ehemalige Schüler) konnte auch diese Herausforderung gemeistert werden. Somit war der Weg frei für einen übungsintensiven Nachmittag ohne anstrengendes seitliches Aufsteigen. Dies steigerte die Motivation der Truppe nochmals: am Ende des Tages waren alle in der Lage, Pflugkurven im leichten Gelände zu fahren, sogar mit parallelen Skiern während der Schrägfahrt…eine tolle Leistung der Truppe !!!

Nach der Rückkehr ins Quartier, Körperpflege und Ruhezeit war dann wieder um 18:30 Uhr Abendessen. In der anschließenden Besprechung zeigten sich Herr Wiedemann, Frau Graf und Herr Schilling sehr zufrieden über den Tagesablauf in allen Bereichen. Die Motivation und Leistungsbereitschaft in beiden Gruppen, vor allem aber die Lernfortschritte bei allen ließ die Lehrer ein großes, kollektives Lob aussprechen.

Den Abschluss des Tages bildete wieder eine lebhafte Runde „Hüttendepp“ mit viel Gelächter, sodass alle erschöpft, aber zufrieden um 22:00 Uhr die Nachtruhe einhielten.

Montag, 26.02.2018

Eine besondere Herausforderung stand heute nach der Ankunft an der Mittelstation für alle an: wir hatten zwar strahlenden Sonnenschein, aber auch noch um 10:00 Uhr eine Temperatur von -15 °C !!!

Doch wieder zeigten sich die Schülerinnen und Schüler hoch motiviert und zogen die insgesamt 4 Stunden Skiunterricht des Tages konzentriert durch. Dabei wurden vor allem in der Anfängergruppe abermals riesige Lernfortschritte erzielt. Toll !!!

Aufgrund der ab 15:00 Uhr wieder rapide sinkenden Temperaturen entschieden sich die Lehrer, die ursprünglich geplante Schlittenfahrt auf einen anderen Tag zu verlegen. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch, schließlich hatten alle einen tollen und erfolgreichen Skitag. Somit konnte man sich mit einer heißen Dusche wieder aufwärmen und die Freizeit bis zum Abendessen zum „Chillen“ oder Einkaufen von Getränken und Snacks nutzen. Nach der Abendmahlzeit klang dann der Tag abermals mit viel Spaß beim „Hüttendepp“ aus.

Dienstag, 27.02.2018

Auch heute sollte uns ein sonniger, aber wiederum frostiger Tag erwarten. Gut ausgerüstet und wieder topmotiviert trotzten die Schülerinnen und Schüler den eisigen Temperaturen von bis zu – 17 °C !!! In beiden Gruppen standen wieder viele Übungen zur individuellen Technikverbesserung an. Außerdem konnten auch die Anfänger durch die zunehmende Sicherheit auf den Skiern etliche Pistenkilometer zurücklegen. Die Kombination aus eisigen Temperaturen und großen Bewegungsumfängen sorgte dann auch bei allen für eine ordentliche Müdigkeit. Dies hielt uns aber nicht von einem weiteren „Bonbon“ ab, der Fahrt mit dem „Alpine-Coaster“, einer Sommerrodelbahn auf Schienen über gut 1 km – ein riesiger Spaß für alle !

Nach einem leckeren Kaiserschmarrn zum Abendessen, der großen Anklang fand, gab es wieder eine Runde „Hüttendepp“ mit viel Gelächter……. und ein weiterer schöner und erlebnisreicher Tag ging mit der Nachtruhe um 22:00 Uhr zu Ende.

Mittwoch, 28.02.2018

Heute stand uns ein nahezu perfekter Skitag bevor. An die anfänglichen -20°C hatten wir uns ja schon fast gewöhnt… J, im Laufe des Tages kletterten die Temperaturen sogar knapp über den Gefrierpunkt. Somit hatten wir bei strahlendem Sonnenschein beste Bedingungen, die wir auch eifrig nutzten. Waren die Fortgeschrittenen auf ihren Übungsfahrten ohnehin schon viele Kilometer unterwegs, legten auch die „Anfänger“ heute etliche Abfahrten hin. Dabei wurden auch neue Pistenabschnitte wie der „Sonnenhang“ oder „K1“ „erfahren“. Wieder einmal topmotiviert, wurden die Übungen konzentriert gefahren, sodass jeder am Ende des Skitages sein Können erweitert hatte.

Nach Körperpflege und Abendessen wurde der „Hüttendepp“ heute einmal nicht ausgespielt. Stattdessen ging es von 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr zum Apres-Ski in den Skilehrer-Pub nach Steinhaus. Natürlich altersgerecht nur für Jugendliche unter 18 Jahren und somit eine alkoholfreie Veranstaltung. Dies wäre für unsere gute Stimmung auch nicht nötig gewesen, es wurde ausgelassen gefeiert, gesungen und getanzt… auch hier zeigten sich überraschende Talente J. Somit ging nach der Rückkehr ins Quartier mit der Bettruhe um 22:30 Uhr wieder einmal ein lehr- und erlebnisreicher Tag zu Ende.

Donnerstag, 01.03.2018

Das erste Mal in unserer Woche hatten wir den ganzen Tag über keinen richtigen Sonnenschein. Dafür war es bei Temperaturen zwischen -7°C und -2°C für unsere Verhältnisse eher mild… J

Auch heute standen wieder viele Pistenkilometer und etliche Übungsformen auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler spulten dieses Programm abermals ohne Murren ab, somit waren am Ende der Skistunden doch alle recht erschöpft. Allerdings hatten die Lehrer für heute dann ein weiteres Highlight organisiert, das ganz schnell neue Kräfte freisetzte:

Nach der letzten Talfahrt wurden nur die Ski und Stöcke in die Spinde geschlossen, Skischuhe, Helme und Skibrillen blieben an. So ausgerüstet ging es zum Skiverleih, wo jeder einen eigenen Schlitten erhielt. Damit ging es wieder hoch zur Mittelstation, wo Herr Wiedemann der Truppe eine genaue Sicherheits- und Technikbelehrung erteilte. Und dann ging es in drei Gruppen unter Führung der Lehrpersonen los:  gut drei Kilometer Schlittenfahren nonstop !!! Ein Riesenspaß, auch weil das Bremsen mit Skischuhen dafür sorgte, dass am Ende alle völlig „eingeschneit“ und nass waren. Nach diesem wieder einmal sehr sportlichen Tag freuten sich alle auf eine Dusche und ein ordentliches Abendessen. Abschluss des Tages war wieder eine lustige Runde „Hüttendepp“, die meisten Kinder fielen dann schon vor der offiziellen Nachtruhe in den verdienten Schlaf.

Freitag, 02.03.2018

Unser letzter Tag auf Skiern stand an….und es sollte noch einmal super werden. „Milde“ Temperaturen von +/- 0°C, leichte Bewölkung und leere Pisten (viele Schulgruppen reisen schon freitags ab) ließen alle noch einmal ordentlich Pistenkilometer machen. Gegen 14:00 Uhr stand dann das traditionelle Abschlussrennen an, getrennt nach Fortgeschrittenen und Anfängern. Einige packte noch einmal der Ehrgeiz,  großen Spaß hatten jedoch alle. Nach der letzten gemeinsamen Abfahrt ging es dann gegen 15:00 Uhr für alle zurück ins Tal, wahlweise per Gondel oder mit den Lehrern über die Talabfahrt. Dort gaben wir dann die geliehene Skiausrüstung zurück und machten letzte Einkäufe für die Rückfahrt. Zurück im Quartier hieß es dann: Duschen, Packen und die Zimmer für die erste Kontrolle durch die Lehrer bereit machen. Nach dem Abendessen fand dann die Siegerehrung statt….. und die Skitaufe der „Neulinge“ durch die Skigötter Herr Wiedemann und Herr Schilling, charmant assistiert vom Skiengel Frau Graf…….. ein Riesenspaß !!!!!

In den abschließenden Worten bedankten sich die Lehrer dann bei der diesjährigen Gruppe, dass sie so toll mitgezogen hatte !!!! Am Ende erinnerten sie noch einmal an die Zimmerruhe um 21:30 Uhr, denn………

Samstag, 03.03.2018

……am Rückreisetag hieß es: Aufstehen um 5.45 Uhr !!!!

Die Zimmer wurden vor dem Frühstück um 6:30 Uhr geräumt, ein letztes Mal von den Lehrern kontrolliert und ab 7:00 Uhr mussten wir uns für den Bus bereit halten. Dieser kam glücklicherweise schon um 8:00 Uhr, hatten wir in den Vorjahren doch auch schon einmal bis 10:30 Uhr warten müssen…. Nach dem Beladen holten wir dann noch die Gruppe aus Alzey ab und starteten gegen 9:00 Uhr aus dem Ahrntal Richtung Andernach. Erwartungsgemäß verlief die Heimreise an einem Samstag mit viel Rückreiseverkehrt nicht störungsfrei, sodass wir dann erst gegen 20:15 Uhr in Andernach ankamen, dort aber freudig von unseren Familien empfangen wurden……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.